Meeresbilder

Die großformatigen Arbeiten, z. T. Strichzeichnungen mit schwarzer oder andersfarbiger Tusche gezeichnet, sind weniger ein naturgetreues Abbild einer ruhigen oder bewegten Wasserfläche. Eher sollen sie eine ästhetische und mediale Auseinandersetzung mit eben diesen Strukturen auf Grund der vermutlich differenzierenden Rezeption der Betrachter bieten und eine eher kontemplative Sicht der Werke ermöglichen.

Der Titel "Meeresbilder" ist eher zufällig gewählt – er könnte auch anders lauten. Die Werksreihe umfasst bis jetzt 20 Arbeiten, die alle in den Jahren 2007 und 2008 entstanden sind.

An eine Weiterführung dieses künstlerischen Ansatzes ist gedacht- im visuellen, ästhetischen- wie auch im kontemplativen Bereich.

Schraffuren

Ausgehend von der Beschäftigung und Auseinandersetzung mit den "Meeresbildern" stellte ich fest, dass die Linie und erst recht das Linienbündel/die Schraffur in reiner, freier Gestaltung eine visuelle Kraft zur Imagination von Objekten, Landschaften und Emotionen usw. besitzt.

Die großformatige Zusammenstellung und eher zufällige Ausarbeitung solcher Schraffuren ergibt arbeitstechnisch eine in sich nicht gleichbleibende Struktur, die Unebenheiten in der Tönung und Dichte aufweist, die bei kontemplativer Betrachtung der Zeichnung die verschiedensten, auch unbewussten Bilder und Emotionen evozieren sollen.

Da die Schraffuren innerhalb dieser Serie bewusst in Größe, Dichte, Richtung und Farbe und Material (verschiedene Tuschen und jetzt auch in Bleistift) variieren, kann hier von einem konzeptuellen Ansatz gesprochen werden, so dass ich von meinen Arbeiten als von konzeptueller Imagination sprechen möchte.

Weiß auf Schwarz

Zu den abgebildeten Zeichnungen "Weiß auf Schwaz" siehe auch den Hinweis unter "Farbige Zeichnungen". Die abgebildeten Skizzen sind nur ein Teil der im Katalog vorhandenen Skizzen.

Die kleinformatigen Skizzen, 17 x 25 cm, mit weißer Kreide auf schwarzem Karton gezeichnet, geben in skizzenhafter Form Bewegung- und Körperhaltungen wieder, die zugleich auch Ausdruck einer emotionalen Situation bzw. auch kommunikativer Anspannung sind.

Farbige Zeichnungen

Die abgebildeten Werke sind Zeichnungen aus dem Katalog: Ernst-Rainer Lesch, Zeichnungen und Skizzen 1989 bis 1991, Berlin.

Die Zeichnungen bestehen aus einer Mischtechnik auf getöntem Papier in dem Format 45 x 65 cm und beschäftigen sich primär mit psychologischen Befindlichkeiten von Menschen allgemein, bzw. von denen des Künstlers selbst.

Der Katalog beinhaltet 20 Farbabbildungen und 18 Schwarz-Weiß-Abbildungen von Skizzen.

Zu den Zeichnungen und Skizzen finden sich im Katalog Texte von den Kunsthistorikern und Kunstkritikern Olav Münzberg, Michael Nungesser und Camela Thiele.

Exemplare des Katalogs können über den Künstler bestellt werden.